Skip to main content

Netzwerk "BÜRGER für BÄUME"

Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume (G.Eich)

Startseite des Netzwerks
5 vor 12
LNU / Alleen in NRW
Phantasialand in Brühl
Viersener Blödsinn
Köln 2009 ff
>>> Wundermittel Baum
Köln Projekt Impuls 2012
Köln Platane an der Flora
Köln Mönchhofquartier
Köln Und schon wieder
Köln Kgv Colonius e.V.
Köln Platanen / Massaria
>>> Grober Unfug
Köln Parkstadt Süd
Köln Parkst Du Mit Mir ?
Köln Alte Buche in BiOs
Köln Müdo Herrigergasse
Köln Bahnhof Belvedere
Köln Erweiterung Spoho
Köln Klingelpützpark
Köln Porz Zündorf Groov
Da war'ns nur noch drei
Gegen Baumfrevel
Köln Rheinboulevard
>>> Fällung Abel Park
Köln Ubierring
Köln Kein Kahlschlag
>>> Weg mit den Bäumen
>>> Die Troglösung
Köln Pappelpark Rodenk.
Köln Biotop Rhein-Km 682
Köln Sürther Aue
Sankt Mariä Heimsuchung
Himmelgeister Kastanie
Düsseldorf Hofgarten
Berlin Landwehrkanal
Stuttgart Schlossgarten
Wesseling Rheinufer
Weisse Bändchen
Gegen das Vergessen
Zweifelhafte Klassiker
Weitere Bürgerinitiativen
Bäume und die FDP
Fotocommunity Einzelbäume
Kontakt / Impressum
Der Rheinboulevard,
Kölner Projekt im Rahmen der Regionale 2010,
Neuauflage einer gigantischen Freitreppe in vermutlich ungewollter
Anlehnung an eine Planung des Kölner Nazi- Architekten Clemens Klotz

Sie sehen hier die Planung von Clemens Klotz zum Gauforum Köln aus den dreißiger Jahren.
Wesentlicher Bestandteil dieser Planung war ein durchgängig freier Uferabschnitt und eine gigantische 
Freitreppe zum Anschluß des Gauforums an den Rhein. Gut 70 Jahre nach Beginn des 2. Weltkrieges 
wurde der stadtbildprägende Baumbestand des Adolf Abel- Parks auf d
em alten Deutzer Bahndamm 
im Rahmen der Regionale 2010 
gefällt und einer Planung mit gigantischer Freitreppe geopfert.



Aus unserer Sicht eine "Entgleisung" 

Diesem Projekt ist mittlerweile der gesamte, als "denkmalwert" anzusehende und schützenswerte
Baumbestand 
auf dem alten Deutzer Bahndamm zum Opfer gefallen. Angelegt wurde der Park zur
Weltausstellung der Presse 1928, der PRESSA.
Er war lebendige Stadtgeschichte und erinnerte an das Ereignis, das den Ruf der Stadt Köln als
Medienstadt
begründet. Nach dem Krieg, schon 1950 in schwierigen Zeiten des Wiederaufbaues,
wurde zur
1900 Jahrfeier der Stadt Köln nach historischem Vorbild von 1928 nachgepflanzt.
Das belegt die Bedeutung, die dieser Baumbestand für Köln stets hatte, bis Weiberfastnacht 2010.
Die beiden Platanen von 1927,
die sogar den Krieg überstanden hatten, wurden einen Tag danach
gefällt. Die Erhaltung des Adolf Abel- Parks wäre möglich gewesen und hätte dem Projekt die Nähe
zur der
 Nazi- Planung genommen. Der alte Deutzer Bahndamm hätte sich bei gutem Willen in das
Projekt Rheinboulevard integrieren lassen.


Der Rheinboulevard, eine Freitreppe als Kölner Irrweg

"Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz" erklärt die Gartenanlage von Adolf Abel 
aus den Jahren 1926/28 als "Krönung" sichtbarer Stadtgeschichte 
aus zwei Jahrtausenden, 
auf dem geschichtlich bedeutendsten Teil des Deutzer Rheinufers, 
im Mai 2009 zum DENKMAL DES MONATS.

Lesen Sie hier das Dossier zum Thema "Deutzer Eisenbahnjammer" von Dr. Rolf Schmidt 
in einer Version 
für das Netzwerk BÜRGER für BÄUME:
Der "Deutzer Eisenbahnjammer":  Sichtbare Geschichte und Entwicklungsmöglichkeiten mit Einsparpotential

Dossier-Deutz.pdf


Eine Stadt im Rausch verdrängt ihre rechtsrheinische Geschichte und die Pläne des 

Kölner Architekten Clemens Klotz aus den dreißiger Jahren zum "Gauforum" Köln.

http://www.museenkoeln.de/ns-dok_neu/homepage/inhalt.asp?set=&d=46

 

Weitere Informationen über städtebauliche Pläne aus dieser dunklen Epoche finden Sie hier:  

emons-atlas-Hist-Köln.pdf


Clemens Klotz,  http://deu.archinform.net/arch/3077.htm ,  wurde kurz vor Kriegsende von Adolf Hitler auf die "Gottbegnadetenliste" gesetzt, nicht unbedingt eine Empfehlung zur nachträglichen Würdigung. 


Blicken Sie im Jahr 2013 auf Köln und 80 Jahre zurück:  http://www.gbg-koeln.de/denkmal/ldhaus/texte/koeln.htm


Stadtgeschichtliche Aspekte, Denkmalpflege und Baumbestand werden übersehen,

hier eine Präsentation der Stadt, unglaublich !

Rheinboulevard - Stadt Köln im Rausch.pdf



Dieses Kölner Schmuckstück, der Adolf Abel Park, angelegt zur PRESSA 1928, wurde gefällt !

Der Deutzer Damm wurde geschleift !

Für eine Freitreppe in vermutlich ungewollter Anlehnung an eine Nazi- Planung.

Das ist Kölner Stadtentwicklung 70 Jahre nach Beginn des 2. Weltkrieges.

Wir haben es wirklich weit gebracht................................................

.......... und wie immer, ganz am Ende, haben Alle Nichts gewußt.


Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes NRW.
14 Millionen EUR aus dem Topf der Regionale 2010.
Wird hier zu leichtfertig und unangemessen mit Fördergeldern
umgegangen und damit städtebaulicher Größenwahn in Zeiten
knapper Kassen geradezu befördert ??
Wird die Nähe zu NS- Architektur bewusst ausgeblendet ??
Diese Fragen warten immer noch auf schlüssige Antworten.
Augenmaß ist das Gebot der Stunde, passt aber offensichtlich
nicht in die Zeit.
 
Der Rheinboulevard, erst ein Projekt der respektlosen Zerstörung, aktuell möglicherweise ein Projekt der respektlosen Überbauung historischer Funde. 
 
Landschaftsarchitekt Maik Böhmer von planorama Berlin
hat der Stadt Köln mit der Freitreppe die "Neuauflage" einer Idee von Clemens Klotz untergejubelt, es ist nicht zu glauben. 

Wir danken dem RVDL für
das Denkmal des Monats Mai 2009
und Dr. Rolf Schmidt für das Dossier Deutz
 
Adolf Abel- Park gefällt ! 
Anlage zur PRESSA 1928 mißachtet ! 
Historischer Deutzer Bahndamm geschleift !
 
Nähe des Entwurfes von planorama Berlin zur
Planung des Nazi- Architekten
Clemens Klotz
wird bewußt ausgeblendet !
 
Eine derartige Freitreppe verbietet sich in Köln
an gleicher Stelle alter Planung !
 
Der Rheinboulevard als Freitreppe in Köln ist und 
bleibt ein trauriger Treppenwitz der Geschichte !