Skip to main content

Netzwerk "BÜRGER für BÄUME"

Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume (G.Eich)

Startseite des Netzwerks
5 vor 12
LNU / Alleen in NRW
Phantasialand in Brühl
Viersener Blödsinn
Köln 2009 ff
>>> Wundermittel Baum
Köln Projekt Impuls 2012
Köln Platane an der Flora
Köln Mönchhofquartier
Köln Und schon wieder
Köln Kgv Colonius e.V.
Köln Platanen / Massaria
>>> Grober Unfug
Köln Parkstadt Süd
Köln Parkst Du Mit Mir ?
Köln Alte Buche in BiOs
Köln Müdo Herrigergasse
Köln Bahnhof Belvedere
Köln Erweiterung Spoho
Köln Klingelpützpark
Köln Porz Zündorf Groov
Da war'ns nur noch drei
Gegen Baumfrevel
Köln Rheinboulevard
>>> Fällung Abel Park
Köln Ubierring
Köln Kein Kahlschlag
>>> Weg mit den Bäumen
>>> Die Troglösung
Köln Pappelpark Rodenk.
Köln Biotop Rhein-Km 682
Köln Sürther Aue
Sankt Mariä Heimsuchung
Himmelgeister Kastanie
Düsseldorf Hofgarten
Berlin Landwehrkanal
Stuttgart Schlossgarten
Wesseling Rheinufer
Weisse Bändchen
Gegen das Vergessen
Zweifelhafte Klassiker
Weitere Bürgerinitiativen
Bäume und die FDP
Fotocommunity Einzelbäume
Kontakt / Impressum
Protest- und Hilfeschrei der Bügerinnen und Bürger von Köln,
aus Bickendorf und Ossendorf.
Das Vorgehen der Verwaltung führte zur Gründung der
Interessengemeinschaft "Bäume in Bickendorf / Ossendorf"

18. Dezember 2010, das Ergebnis der Bemühungen um diesen Baum: Er bleibt stehen !!
Im Rahmen eines zweiten Gutachtens wurde durch Zugversuche nachgewiesen, die Buche ist
standsicher, auch über Orkanwindstärken hinaus. Die Forderung nach Zugversuchen hatten wir
schon frühzeitig erhoben, um Vermutungen durch Fakten zu ersetzen. Wir danken denjenigen
in Politik und Verwaltung, die sich für die erneute Untersuchung eingesetzt haben.
Für diejenigen, die sie für Geldverschwendung gehalten und abgelehnt haben,
fehlt
uns jedes
Verständnis. Sie sollten ihre respektlose Haltung in dieser Frage überdenken.

Das zweite Gutachten wurde erstellt vom Büro Reinartz & Schlag, untersucht wurde nach unserer
Kenntnis nach der Elasto-/ Inclino- Methode.Weitergehende Informationen über die Unterschiede
der Meß- und Auswertemethoden bei Zugversuchen finden Sie hier:
http://www.baumstatik.de/pages/aufsaetze/99AfBMethodeInclinomethode.htm
  
 
 Die Fällung wurde zwischenzeitlich wegen starkerund anhaltender Proteste ausgesetzt,

ist aber damit nicht vom Tisch !!

Am  Morgen des 7.6.2010 sollte nach Erläuterungender Verwaltung die Krone des Baumes

als Sofortmaßnahme ausgelichtet und ggf eingekürztwerden. Auch die Notwendigkeit dieser

Maßnahme war nicht hinreichend begründet und kollidierte mit Artenschutzbelangen.

Nun wurde als Sofortmaßnahme eine Kronensicherung gemäß ZTV Baumpflege eingebaut

und ein Teil der Krone soll nach Ablauf der Vogelschutzperiode eingekürzt werden.

Mittelfristig sei die Fällung aber unvermeidbar. Z. Zt. ist ein zweites Gutachten zur

Stand- und Bruchsicherheit in der Diskussion.

 

Interessengemeinschaft "Bäume in Bickendorf / Ossendorf"

Kontakt: Herr Michael Schmitz

Schmitzensmichael@web.de

Es geht um die älteste, noch stehende, Bucheim Kölner Rochuspark.

Sie ist ein Naturdenkmal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Notwendigkeit der Fällung wird begründet mit der Vekehrssicherungspflicht der Stadt Köln.

Der Baum sei nicht mehr standsicher, er sei vom Brandkrustenpilz befallen. Ein möglicher Befall
mit dem Brandkrustenpilz wird nicht bestritten, die abgeleitete Feststellung, die Standsicherheit
des Baumes sei nicht mehr gegeben, erscheint hingegen verfrüht und nicht belegt.Die Buche ist
wohl die älteste im Rochuspark und darf keinesfalls Vermutungen folgend gefällt, bzw. ohne
gesicherte Erkenntnisse über ihre tatsächliche Standfestigkeit vorsichtshalber verstümmelt werden. 

Baumschutzinitiativen fordern im Vorfeld der geplanten Fällung Zugversuche an diesem Baum,

die sein Verhalten bei kritischen Windlasten zweifelsfrei zeigen werden. 

und verweisen auf die Arbeitsstelle für Baumstatik:  http://www.baumstatik.de/ 

Der Brandkrustenpilzbefall betrifft lt. Gutachter eine wesentliche Stammgabelung und daher
stimmen wir dem Einbau einer Kronensicherung ausdrücklich zu. Weitergehende Maßnahmen
am gefährdeten Kronenteil schließen wir nicht aus. Vor Fällung erwarten wir weiterhin den
Nachweis der angeblich ungenügenden Standsicherheit durch Zugversuche.